Comic

Übersinnliches für Kids – Sam und die Geister

Schreibe einen Kommentar

Passend zur düsteren Jahreszeit hat Splitter einen Kindercomic veröffentlicht, in dem ein Großteil der Handlung auf dem Friedhof spielt: Sam und die Geister. Aber keine Sorge, wirklich gruselig wird es hier nicht.

(c) Splitter

Wenn Sam(antha) Schulschluss hat, geht sie nicht nach Hause, sondern auf den Friedhof. Das ist keine Grufti-Allüre von ihr, dort fühlt sie sich ihrem vor Kurzem verstorbenen Vater einfach näher. Also macht sie ihre Hausaufgaben in der Familiengruft, wo sie dann ihr – wenig erbauter – großer Bruder Tim findet.

Der Student sorgt für Sam, denn die beiden haben auch keine Mutter mehr. Grund genug, dass Frau Thür vom Jugendamt öfter mal hereinschneit. Denn so recht will sie nicht glauben, dass Tim sich wirklich gut um seine Schwester kümmert. Aber die eigentliche Heldin dieser Geschichte ist Luise. Die alte Dame ist zwar schon tot, kann aber noch nicht ins Jenseits überwechseln. Schließlich weiß ihr geliebter Mann André ja noch gar nicht, dass sie tot ist!

Zum Glück lernt sie Sam kennen, die ihr gerne helfen will – nachdem sie über den ersten Schock hinweg ist, einen Geist zu sehen. Erst einmal muss Tim davon überzeugt werden, dass sie nicht spinnt – denn Tim kann Luise weder sehen noch hören. Aber wenn Sam eins ist, dann hartnäckig! Und das muss sie auch sein, denn ganz so einfach, wie sie sich das vorgestellt hat, ist das alles dann doch nicht. Luises Demenz schlägt den dreien durchaus das eine oder andere Schnippchen …

Aber mehr will ich hier nicht verraten. Wie gesagt ist der Gruselfaktor Geschichte (zum Glück) 0. Im Gegenteil, man würde die durch und durch nette Luise gern auch selbst kennenlernen. Sam und Tim sind ebenso grundsympathisch, obwohl sie durchaus ihre Meinungsverschiedenheiten haben. Aber das ist ja nicht weiter ungewöhnlich bei Geschwistern.

Die Geschichte ist glaubwürdig, flott und dialogreich erzählt – schließlich ist das Original französisch! Die großkopferten Figuren sind knuffig gezeichnet und so bringt die Geschichte ordentlich Spaß beim Lesen. Mal sehen, wie es in Band zwei weitergeht …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert